Baum
Lernen mit Kopf, Herz und Hand



Herzlich Willkommen auf der Website der IGS-Rheinzabern.

Auf den kommenden Seiten stellen wir Ihnen neben unserer Schule, das Kollegium und den Förderverein vor. Neben aktuellen Veranstaltungsbildern, finden Sie hier ebenso Speisepläne, Bücherlisten und Anmeldeformulare für das nächste Schuljahr.

Entdecken Sie und Ihr Kind die Möglichkeiten der IGS-Rheinzabern!
CampusSchule DFB Doppelpass Berufswahlsiegel

AKTUELLES



08.07.2016: Abschlussfeier der IGS-Rheinzabern
DetailsAm 8.Juli feierten bei traumhaftem Sommerwetter 66 Schüler und Schülerinnen der IGS-Rheinzabern ihren Schulabschluss.
Dabei erlangten 20 Schüler und Schülerinnen das Berufsreifezeugnis nach Klasse 9, von den 104 Schülern und Schülerinnen der 10. Klasse, verlassen 46 unsere Schule mit dem Qualifizierten Sekundarabschluss I, um beispielsweise eine Ausbildung zu beginnen.
Als überaus gelungen hat sich die 3-Teilung der Abschlussfeier an diesem heißen Sommertag erwiesen. So fanden zwischen der 9er-Feier, dem offiziellen Teil und der 10er-Feier immer kleine Pausen statt, die das Programm kurzweilig gestalteten.

Unter dem Motto „9 Jahre Drahtseilakt zwischen Demokratie und Diktatur“ zogen die Absolventen der 9. Klassen in das Jockgrimer Bürgerhaus. Dort überzeugte die Gruppe „Darstellendes Spiel“ der Klasse 9 unter der Leitung von Astrid Lutz mit einem fulminanten Programm.

Den Moderatoren Lucia Salazar (9a), Lara Hellmann (9b), Ardit Malai (9c) und Luca Schmidt (9d) gelang es, kurzweilig durch das Programm zu führen und das Publikum mittels schwarz- weißer Abstimmungskärtchen an dem Programm zu beteiligen.
So war ein „fast“ demokratisch gewählter Programmpunkt nicht der Vortrag über das Grundgesetz, der auch zur Wahl stand, dafür aber eine „einmalige Pferdeshow über die Tücken der modernen Didaktik“ zur Musik der Blues Brothers, sowie ein „Melodram einer Jugendschulliebe in Schwimmflossen“ zu „Singing in the rain“ oder der „Schultag auf zwei Medizinbällen“ und viele weitere Höhepunkte mehr.

„Wir werden an euch denken, uns erinnern und davon erzählen….“, mit diesen Worten läutete Lucia aus der Klasse 9a den offiziellen Teil der Entlassfeier ein, an der auch Landrat Dr. Fritz Brechtel, Verbandsbürgermeister Uwe Schwind und die Ortsbeigeordneten Roland Milz und Helmut Gurlin teilnahmen. Landrat Dr. Brechtel betonte die Chancen der Absolventen in unserer Metropolregion für eine erfolgreiche Zukunft mit Großbetrieben, einem expandierenden Mittelstand und zahlreichen Kleinbetrieben. Auch Verbandsbürgermeister Schwind wünschte den Abgängern eine erfolgreiche Zukunft und überreichte allen einen Scheck für eine „Abgänger-Limo“.
Direktorstellvertreter Ingo Lücking, Stufenleiterin 10 Astrid Lutz, Stufenleiterin 9 Bettina Vierthaler sowie die Tutoren der Abschlussklassen überreichten gemeinsam die Zeugnisse und verabschiedeten sich persönlich von jedem einzelnen Schüler.
Im Anschluss daran wurden die Abgänger für besondere Leistungen geehrt. Landrat Dr. Brechtel überreichte den Förderpreise für die Klassenbesten an Tim Drnasin (9a), Luciana Kohlmann (9b), Hendrik Pes (9c) und Sezen Müller (10b). Den Preis der Ministerin erhielten für ihre besonderen sozialen Leistungen Philipp Kraus (9a) und Marlen Anstett (10 b). Selina Boss (10a) und Lucia Salazar-Sanchez (9a) wurden von Frau Birgit Kuhn vom Förderverein Preise für besondere Leistungen im Fach Sport und Daniel Scheifler (10b) für besondere Leistungen im Fach Naturwissenschaft überreicht.

Mit einer Rose für jeden Abgänger, ausgeteilt vom Schulelternbeirat, endete der offizielle Teil der Feier.
Eingeleitet mit einer musikalischen Schüleraufführung folgte die Abschlussfeier der 10. Klassen. Danach folgte ein unterhaltsames Märchen, das nur als „Kopftheater“ zu sehen war.

Das Publikum erfuhr dabei 7 Dinge, die man an der IGS Rheinzabern nicht tun sollte….. Musikalisch ging der Abend mit einem Abschlusslied weiter. Spannend war auch nicht zuletzt die Oscar-Verleihung an die Lehrer. Dabei wurde der lauteste, der gechillteste, der beste Kollege, ebenso wie die am schnellsten sprechende Lehrerin geehrt.
Den stimmungsvollen Abschluss bildete das Aufsteigen der Luftballons als Symbol der vielen Wege, die die Schüler nun in eine hoffentlich erfolgreiche Zukunft erwarten.

Die Schulfamilie der IGS Rheinzabern wünscht allen Absolventen das Allerbeste!

Weitere Bilder
Foto

08.07.2016: Deutsch-französischer Austausch Rheinzabern
DetailsMériel Echange scolaire franco-allemand Mériel – Rheinzabern
03.-10.02.2016 und 29.05.-05.06.2016

Was tut man, wenn man die Sprache und Kultur des Nachbarlandes besser verstehen möchte? Natürlich, man fährt hin, geht dort ins Restaurant und kommt mit den Menschen ins Gespräch. Als besonders gewinnbringend erweist sich die Begegnung mit dem Nachbarland, wenn sie gegenseitig erfolgt. Diese Möglichkeit nahmen 12 Schülerinnen und Schüler der IGS Rheinzabern aus den Klassenstufen 7 bis 9 wahr: Betreut durch Herrn Hackel fand in diesem Schuljahr ein Schüleraustausch mit unserer französischen Partnerschule Collège Cécile Sorel in Mériel (bei Paris) statt.
Bereits über die Faschingstage Anfang Februar empfing die deutsche Austauschgruppe ihre französischen Austauschschüler für eine Woche in Rheinzabern. Gemeinsam mit ihren Gästen erhielten sie eine Museumsführung durch das Terra-Sigillata-Museum und eine Einführung in die Rheinzaberner Fasenacht durch Ortsbürgermeister Gerhard Beil. Tags darauf standen in Landau eine Geocaching-Stadtführung sowie eine Führung durch das Reptilium auf dem Programm. Das Wochenende wurde von den Gastfamilien für private Aktivitäten gemeinsam mit ihren Gästen genutzt. Da der Besuch der Franzosen ganz im Zeichen der närrischen Zeit stand, traf sich die gesamte Austauschgruppe am Montag in der Schule, um den gemeinsamen Umzug am Faschingsdienstag vorzubereiten. Nachdem äußerst liebevoll gestaltete deutsch-französische Spruchbänder entstanden sind, wurden im Anschluss noch der Kaiserdom und das Technik-Museum in Speyer besichtigt. Schade, dass der Umzug durch Rheinzabern am Faschingsdienstag sprichwörtlich ins Wasser gefallen ist. Die Austauschgruppe plante, sich dem Schulmotto der IGS anzuschließen und es um das Motto der „deutsch-französischen Freundschaft“ zu erweitern. Etwas Gutes hatte es dennoch: Dank der großartigen Hilfe von Elternseite konnte spontan eine vorgezogene Faschings-Party in der Schulmensa organisiert werden. Durch ausreichend gutes Essen, Musik, Polonaisen und ein ausgedehntes Fußballspiel „Frankreich – Deutschland“ war die Stimmung trotz des schlechten Wetters hervorragend.

Nachdem der Besuch der französischen Gruppe sehr erfolgreich verlief und entsprechend kurzweilig war, fuhr die deutsche Austauschgruppe vom 29. Mai bis 05. Juni 2016 ihrerseits zusammen mit Frau Wagenblatt und Herrn Hackel im französischen Hochgeschwindigkeitszug TGV nach Mériel.

Am Montag stand im malerischen Örtchen Auvers-sur-Oise eine Führung über den berühmten Vincent van Gogh auf dem Programm. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren durch eine aufgeschlossene und flexible Führerin viel über den Maler, der während seines Aufenthalts in Auvers viele heute sehr berühmte Bilder schuf. Die beiden einfach gehaltenen Gräber Vincents und seines Bruders Théo konnte die Austauschgruppe auf dem Friedhof von Auvers-sur-Oise besichtigen.

Dienstag stand endlich der erste Paris-Ausflug vor der Tür. In strömendem Regen wurde der Triumphbogen (Arc de Triomphe) besichtigt, nach einer „Regenschlacht“ auf den Champs Élysées. Von der Plattform des Triumphbogens aus konnte die Austauschgruppe die tolle Sicht über Paris genießen: Schnell war in der Ferne der Eiffelturm ausgemacht und man freute sich bereits darauf, ihn bald aus der Nähe erleben zu können. Anschließend wurden noch Souvenirs gekauft. Nach einer wohlverdienten Stärkung ging es weiter auf den Montmartre. Dabei wurde die Kondition der Schüler ordentlich auf die Probe gestellt, denn es mussten einige Treppen erklommen werden. Zum Glück hatte der Regen mittlerweile Erbarmen, so dass als Lohn für die Mühen das schöne Künstlerviertel auf die Schülergruppe wartete – und als Höhepunkt die wunderschöne Basilika Sacré Cœur. Nach einem Rundgang durch die Kirche und einem Gruppenfoto ging es wieder bergab, zurück in die Métro und in den Zug nach Mériel.

Am Mittwochmorgen waren alle Austauschschüler mit ihren Austauschpartnern im Unterricht. Interessiert wurde festgestellt, wie unterschiedlich die beiden Schulsysteme und der Schulalltag doch sind. Mittags hatten die Schüler dann Freizeit mit ihren Austauschpartnern.

Nun war es soweit: Donnerstag sollte der Eiffelturm erklommen werden. Ganz reibungslos verlief die Fahrt dort hin nicht: Durch einen Defekt der Bahn war die Austauschgruppe gezwungen, etwas weiter zu laufen als geplant. So lief man die letzten Meter zum Wahrzeichen der französischen Hauptstadt. Mit dem ersten Blick darauf war die Stimmung auf einem Höhepunkt. Je mehr man sich näherte, desto mehr Fotos wurden gemacht. Tapfer erklomm die Austauschgruppe dann sogar die Treppen des Turms bis zur zweiten Plattform, wo die Aussicht trotz des schlechten Wetters überwältigend war. Besonders beeindruckt hat die Schülerinnen und Schüler, dass Paris von oben ganz weiß aussieht.

Nach diesen tollen Eindrücken wurde am Freitag ein weiteres nationales Symbol Frankreichs besucht: Das Schloss von Versailles. Die Austauschgruppe besichtigte die beeindruckende, gigantische Gartenanlage, sowie einen Teil der Innenräume des Schlosses inklusive des berühmten Spiegelsaals. Man konnte sich gut vorstellen, wie der „Sonnenkönig“ Ludwig XIV. hier residierte.

So eindrucksvoll die Woche auch verlief, so schnell ging sie auch zu Ende. Samstag unternahmen die Schülerinnen und Schüler in ihren Gastfamilien verschiedene Aktivitäten, am Abend richteten die französischen Austauschpartner noch eine Abschlussparty aus. Sonntag ging es schließlich zurück in Heimat. Die Eindrücke dieser Woche werden sicherlich noch lange erhalten bleiben. Der Kontakt zwischen den Austauschpartnerinnen und –partnern besteht in vielen Fällen bis heute. Das gegenseitige Kennenlernen des Alltagslebens in den Gastfamilien und die Möglichkeit, dadurch das gelernte Französisch auch anzuwenden, sind besonders wertvolle Erfahrungen für alle gewesen.

Weitere Bilder
Foto

07.07.2016: Unsere Schule als Modell – Projekt der 5c
DetailsJeden Tag bewegen wir uns darin und drum herum doch wie sieht die Schule von oben aus ?! Mit dieser Frage entschlossen sich die Schüler/innen der 5c, im Rahmen des Projektlernens, unsere Schule als Modell nachzubauen. In Kleingruppen wurden einzelne Gebäude oder Gebäudeteile, als auch Gelände und Umgebung zunächst mal genaustens geplant. Probleme wie Maßstäbe, Lage, Außenansicht oder auch Innenausbau mussten in den Gruppen, aber auch zwischen den Gruppen, besprochen und gelöst werden.
Mit Pappe, Papier, Holz oder auch Babybelnetzen für die Tore wurde dann gebastelt und bemalt. Besondere Herausforderung beim Zusammensetzen war dann die Tatsache, dass die Sporthallen ja einiges tiefer liegen als die anderen Schulgebäude. So musste die ganze Grundfläche erhöht und die Sporthallen zur Hälfte darin versenkt werden. Als zuletzt dann alles zusammengesetzt und noch kleinste Details ergänzt wurden war die Klasse sehr stolz auf ihre Arbeit. Nicht jeder Winkel ist perfekt und nicht jedes Detail ganz fein ausgearbeitet, doch insgesamt ergibt sich ein sehr stimmiges und maßstabgetreues Bild unserer Schule.
Foto

07.07.2016: Ça bouge! – Das FranceMobil an der IGS Rheinzabern
DetailsIst es möglich, ohne Vorkenntnisse nach nur 45 Minuten Französisch zu verstehen und sogar zu sprechen? Die Antwort lautet nach dem Besuch des „FranceMobil“ an der IGS Rheinzabern eindeutig: Oui, bien sûr! Am Dienstag, den 5. Juli war die Lektorin des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) Héloïse Mochulpich einen Vormittag lang an der IGS Rheinzabern zu Gast, um den 5. Klassen die französische Sprache spielerisch näher zu bringen. Es wurde viel gelacht, gespielt, sogar getanzt – und am wichtigsten: Es wurde ausschließlich Französisch gesprochen. Kein Kind hatte zuvor Französischkenntnisse und dennoch hatte niemand Probleme den Animationen zu folgen.
Nach nur einer Stunde konnten die Fünftklässler das französische Alphabet, sich mit Namen, Wohnort, Vorlieben und Abneigungen vorstellen und sich gegenseitig nach ihrem Befinden erkundigen. Wie selbstverständlich wurden Wörter, die man vom Deutschen her bereits kennt (Musik – la musique, das Känguruh – le kangourou, Kaffee – le café …) erschlossen und intuitiv verstanden.

Héloïse Mochulpich war sehr angetan von den 5. Klassen der IGS Rheinzabern: „Die Kinder waren sehr aufmerksam und motiviert, deshalb haben sie auch sofort alles verstanden, was ich gesagt habe.“, so die 22-jährige Lektorin des DFJW. Entsprechend groß war die Überraschung bei den Kindern, als sich am Schluss herausstellte, dass sie auch Deutsch spricht. Nun konnten die Klassen noch Fragen über Frankreich und die Sprache stellen, die Frau Mochulpich geduldig beantwortete.

Die Animationen haben den Klassen sichtlich Freude bereitet und vermutlich bei einigen Kindern die Lust auf mehr geweckt. Französisch macht Spaß! Im kommenden Jahr soll daher das FranceMobil wieder die Schule besuchen. Ab der 6. Klasse kann Französisch an der IGS Rheinzabern als Wahlpflichtfach belegt werden.

>> Weitere Bilder
Foto

07.07.2016: Potatoes in Arta
DetailsVom 6.3. bis zum 12.3. besuchten die IGS Rheinzabern und die Nardinischule zusammen mit Schulen aus vier anderen Nationen infolge des Erasmus+ Projektes „Die Kinder von EUROPIA- Schule, Arbeit und Leben in 100 Jahren“ die Musikschule der griechischen Stadt Arta. Nach einem kurzen Flug und einer langen Busfahrt kam die zwölfköpfige Gruppe spätabends in der kleinen Stadt an, wo sie von Lehrerkollegen und Eltern empfangen und in ihre Unterkünfte gebracht wurden.
Am folgenden Morgen fand in der Musikschule ein großes Willkommensfest statt, bei welchem die Gäste nach der Begrüßung durch die Schulleitung mit traditioneller griechischer Musik und Tänzen empfangen wurde. Nachdem der klassische Syrtaki einige Male vorgeführt wurde, waren alle Anwesenden aufgefordert, sich zu beteiligen, was zu einem bebenden Schulhof führte.Am Nachmittag kam es zur ersten Probe für das am Freitag stattfindende Abschlusskonzert, was zum täglichen Programmpunkt wurde. Alle Länder hatten Lieder mitgebracht, die es nun zusammenzuführen und zu üben galt. Während der Woche lernten Lehrer und Schüler das Umfeld Artas erkennen, das von archäologischen Ausgrabungsstätten, Denkmälern, historischen Gebäuden und Museen gespickt war. Nachmittags und abends konnten die Schülerinnen und Schüler die griechische Kultur mit ihren Gastgebern kennenlernen und Arta auf eigene Faust erkunden.Das große Finale am Freitagabend rückte immer näher; vormittags wurde allerdings noch eine große Parade zu Ehren der heiligen Stadtpatronin veranstaltet, an welcher Schulen und Vereine der Umgebung teilnahmen und wie eine gewaltige Welle durch Arta schwappten.

Nachmittags folgte die Generalprobe des großen Konzertes; die, wie das Sprichwort schon sagt, möglichst schlecht verlaufen muss, damit der eigentliche Auftritt grandios wird. Das bestätigte sich auch hier! Nach mäßiger Generalprobe wurden am Abend die Türen für alle Beteiligten und Interessierten geöffnet und die Früchte der Arbeit dieser Woche präsentiert. Mit dieser Performance machten die Musikschule und die europäischen Gäste ihrem Namen alle Ehre und zelebrierten ein geniales Programm europäischer Musik.

Getrübt wurde die Euphorie des Konzertes nur durch den darauffolgenden Abschied. Was abends schon anklang wurde am Samstagmorgen in aller Frühe Realität. Mit gepackten Koffern verabschiedeten sich die Gäste von ihren Gastgebern und begannen die lange Rückreise.

Unterm Strich bleibt zu sagen, dass viele neue und gute Bekannt- und Freundschaften geschlossen wurden und ein großer interkultureller Austausch, v. a. auf musikalischer Ebene, stattfand, sodass Arta und die Musikschule, in der Musik wirklich gelebt wird (!), den Gästen noch lange in Erinnerung und im Herzen bleiben werden!
Foto

07.07.2016: IGS Rheinzabern beim 13. Pamina-Beachvolleyball-Cup in Landau
DetailsSehr spontan entschlossen sich einige der MSS-Schüler/innen beim diesjährigen Pamina-Beachvolleyball-Cup in Landau teil zu nehmen. Nach nur einer Trainingseinheit und mit einer sehr unerfahren Mannschaft waren die Erwartungen nicht all zu hoch, doch man wollte sich so teuer wie möglich verkaufen. Gleich im ersten Match legte das Vierteam jedoch richtig los und fegte das Leibniz-Gymnasium mit 21:11 vom Platz. Der zweite Gewinnsatz sowie das Tie-Break gingen dann jedoch knapp verloren – eine sehr unnötige Niederlage. Im zweiten Spiel musste man sich dem späteren Turniersieger, dem Pamina-Gymnasium in beiden Sätzen geschlagen geben, obwohl auch hier teils sehr guter Volleyball gespielt wurde.
In den Platzierungsspielen ging es dann zunächst gegen das Otto-Hahn-Gymnasium Landau, welches in beiden Sätzen nicht wirklich die bessere Mannschaft war, sehr wohl aber überlegter und in den entscheidenden Situationen sehr viel nervenstärker agierte und beide Sätze knapp gewann. Im letzten Spiel zeigte das Team dann nochmal welch Potential man hat und schlug die BBS Landau deutlich mit 15:4 und 15:1 und sicherte sich damit zumindest noch den 6. Platz. Auch wenn man schon merkte, dass teilweise Technik, vor allem aber noch Erfahrung fehlt kann man mit der ersten Teilnahme bei einem Beachturnier sehr zufrieden sein. Das Team bekräftigte im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder dabei sein zu wollen, um mit etwas Training und besserer Vorbereitung neu anzugreifen.
Foto

19.06.2016: Der Sport-LK beim 36. Leimersheimer Volkslauf (Polderlauf)
DetailsAm 19.06.2016 gingen beim diesjährigen Volkslauf zu Leimersheim einige Schülerinnen und Schüler des Sport-Leistungskurses an den Start. Sie hatten sich die letzten Wochen und Monate auf diesen 10-km-Lauf vorbereitet, nachdem sie bereits in Landau ordentliche Zeiten hingelegt hatten. Jetzt hieß es, diese Zeit zu bestätigen oder gar zu toppen!
Felix Turich konnte in der Tat seine bisherige Bestzeit noch einmal um über 2,5 Sekunden unterbieten und auch Florian Schulze, Max Klaiber und Nikolas Wenzel knackten die 1-Stunden-Marke. Ihr Sportlehrer Herr Biehl konnte ebenfalls einen persönlichen Erfolg verbuchen, indem er trotz einer erst vor Kurzem kurierten Sportverletzung deutlich unter 50 Minuten lief. Leider konnten verletzungsbedingt Nils Zosel und Lucia Enderlin nicht am Lauf teilnehmen. Aber 3. Juli steht bereits der nächste Lauf in Zeiskam beim Queitallauf an.

Die Zeiten im Einzelnen:


Turich, Felix 00:45:55
Biehl, Aaron 00:47:50
Schulze, Florian 00:49:31
Lucke, Johannes 00:54:10
Klaiber, Max 00:59:09
Wenzel, Nikolas 00:59:30
Knodel, Melissa 01:04:02
Riedel, Melissa 01:08:20
Scherer, Adriana 01:08:44
Gottschall, Sascha 01:08:46
Mendel, Nico 01:09:00
Herold, Julius 01:09:55
Foto

25.05.2016: Schülerinnen und Schüler der IGS Rheinzabern zu Gast im Nationaltheater Mannheim
DetailsBlues Brothers – Unterwegs im Auftrag des Herrn
DS – Schüler auf den Spuren von Elwood und Jake Blues

Eine fulminante und wahrlich mitreißende Bühnenshow erlebten 61 Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichfaches "Darstellendes Spiel" aus den Jahrgangsstufen 8, 9, 10 und 11 am vergangenen Mittwochabend, den 25.5.16 am NTM.
Das Roadmovie um die Brüder Elwood und Jake, die innerhalb weniger Tage 5000 Dollar auftreiben müssen, um das katholische Waisenhaus ihrer Kindheit zu retten, bot den begeisterten Schülern einen brillianten Bühnenspaß mit stilechter Soulmusik.
Foto

Die neuesten Impressionen...



Wolf Ware GmbH